Evang.-Luth. Pfarramt

Hans-Meiser-Str. 1 | 95447 Bayreuth
Tel.: 0921/61036 | Fax: 0921/5166904
E-Mail: pfarramt.erloeserkirche.bt@elkb.de

Spendenkonto:
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bayreuth-Altstadt
IBAN: DE73773501100020684981
Sparkasse Bayreuth, BLZ 77350110, Kto.Nr. 20684981

Öffnungszeiten:
Dienstag: 10-12 Uhr | Mittwoch: 15-17 Uhr | Freitag: 10-12 Uhr

Sekretärinnen: Karin Baumann (Di), Martina Greger (Mi+Fr)

Das Pfarramt ist Anlauf- und Kontaktstelle für die Gemeindeglieder sowie die haupt-, neben und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Als "Schaltzentrale" der Kirchengemeinde kümmert sich das Pfarramt um

  • Unterstützung der Mitarbeitenden
  • Terminkalender des Gemeindelebens und Raumbelegungspläne
  • Publikumsverkehr
  • Telefondienst, Postbearbeitung und Schriftverkehr
  • Ausstellung von pfarramtlichen Bescheinigungen
  • Annahme und Bearbeitung von Daten bei Amtshandlungen
  • Aktenführung und Verwaltung
  • Registratur und Archiv
Karin Baumann
Bildrechte: beim Autor

Karin Baumann

Bereits seit Oktober 1990 bin ich als Sekretärin im Pfarramt der  Erlöserkirche tätig. Wenn ich von meinem Wohnort Meyernberg in die Altstadt herunterlaufe,  radle oder mit dem Auto fahre, begrüßt mich schon am Meyernberger Berg  der Turm der Erlöserkirche. Nach wie vor bin ich von meiner  abwechslungsreichen Aufgabe im Pfarramt begeistert und freue mich, wenn  ich auch außerhalb des Pfarramtes unterwegs bekannte Gesichter treffe,  die ich durch meine langjährige Tätigkeit kennengelernt habe.  Ein Text aus dem Gesangbuch, der mir sehr gut gefällt: "Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt, wir in einem Lichte stehen, von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist." (Arthur Schopenhauer, nachzulesen im Gesangbuch auf  S. 915)

Martina Greger
Bildrechte: beim Autor

Martina Greger

Seit 2006 wohne ich mit meiner Familie in der Altstadt und fühle mich hier sehr wohl. An meiner Arbeit im Pfarramt schätze ich am meisten den Kontakt mit den Menschen. Die große Bandbreite an unterschiedlichen Lebenssituationen in unserem Stadtteil zeigt, wie wichtig es für unsere Kirchengemeinde ist, für alle, ob jung oder alt, arm oder reich, einfach oder schwierig, offen zu sein. Daran arbeite ich mit und bin dankbar für diese vielfältigen Möglichkeiten und Aufgaben. Eines meiner Lieblingslieder ist schon seit meiner Schulzeit: "Danke für diesen guten Morgen", EG 334.